Erst 8620 Asylbetrüger abgeschoben in diesem Jahr


Asyl

Die “WELT AM SONNTAG” titelte am 03.06 “Bundesregierung verfehlt ihre Abschiebe-Ziele deutlich” und beruft sich dabei auf Zahlen der Bundespolizei. Demnach seien 2017 bis einschließlich April gerade einmal 8620 Asylbetrüger abgeschoben worden. Im Jahr 2016 waren es nur 25.375. Schockierend an diesen Zahlen: Hunderttausende wären ausreisepflichtig. Die Beratungsfirma Beratungsfirma McKinsey geht in einer vertraulichen Studie davon aus, dass “bis Ende 2017 hierzulande 485.000 Ausländer leben könnten, denen eine Ausreisepflicht erteilt wurde”. Bei dieser Zahl muss man sich bewusst machen, dass es sich um bereits von den deutschne Behörden abgelehnte Asylbewerber handelt, also um überführte Betrüger. Jede Abschiebung kostet zudem eine Menge Geld, da sie mit meist nicht voll besetzten Flugzeugen vollzogen werden. Zuvor gibt es oft Ausschreitungen durch Linksextremisten, welche sich vor die Polizei werfen um die Ausweisung der Asylbetrüger zu verhindern und dabei oft vor Gewalt nicht zurück schrecken. Sie wissen, sie haben die Medien im Zweifel hinter sich und die Polizei wird an den Pranger gestellt. Wie das ausgehen kann, haben wir erst kürzlich in Nürnberg gesehen. Dort hat eine linksgerichtete Walldorfschule versucht, die Polizei an der Ausübung ihrer Pflicht zu hindern.

Weiterhin berichtet die “Welt”, sogar die Zahl der “freiwilligen Rückreisen” sei 2017 nur bei 11.195. 2016 waren es noch 54.006. Dazu muss man wissen, dass Bund und Länder ein Programm unterhalten, mit welchem Asylbewerbern gegen hohe Geldsummen die freiwillige Rückkehr in die Heimat nahe gelegt wird. Das Angebot geht besonders an jene Bewerber mit “wenig Aussicht auf Erfolg”. Also möchte man gezielt mutmaßliche Betrüger finanziell belohnen. SWR berichtete vor etwa zwei Jahren mit Berufung auf die Landesregierung Baden-Württembergs, dass in diesem Rückreiseprogramm nicht nur die Kosten der Rückkehr und ein Taschengeld bezahlt werden. Leistungen bietet Baden-Württemberg für Medikamente, psychologische Betreuung oder auch Existenzgründungen (!) an. In anderen Bundesländern dürfte es ähnlich sein.

Das alles geschieht vor dem Hintergrund weiterhin hoher Ankunftszahlen neuer Asylbewerber. Erst am 27.05.2017 berichtete die Bild darüber, dass der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) darüber nachdenkt, den Brenner-Pass zu schließen um dem Ansturm Herr zu werden. Es werden “pro Tag bis zu 100 Menschen aus afrikanischen Staaten in Tirol aufgegriffen”, heißt es in dem Bericht der Zeitung. Die Dunkelziffer der nicht Aufgegriffenen kann nur vermutet werden. Genau so wie jene über andere Reisewege.

Ein Kommentar von Jan Jaeschke.
Jan Jaeschke berichtet auch auf Twitter und google+.

Ebenso lesenswert:

    Unglaublich: finanzielle Belohnung und Existenzgründerzuschuss für Asylbetrüger!
    Abgeschobener Asylbetrüger ist nach 3 Tagen zurück in Deutschland
    Kostenlose Fahrkarten für Rentner statt für Asylbetrüger!
    600 Asylbetrüger für Sinsheim, 35 für Eberbach und bald Epfenbach!
    Neujahrsbotschaft unseres Kreisvorsitzenden – 2014: Das Jahr der NPD!

Artikel 982x aufgerufen

« zurück »




Lesehilfe


Artikel drucken



Unsere Ortsverbände:
Mannheim auf: Facebook - Twitter
Weinheim auf: Facebook - Twitter
Sinsheim auf: Facebook - Twitter
Wiesloch auf: Facebook
Schwetzingen auf: Facebook

Besuchen Sie auch unsere politischen Gespräskreise und Veranstaltungen





NPD Rhein-Neckar auf Google+

  • NPD-Kreisverband Rhein-Neckar
    Postfach 10 08 03
    69448 Weinheim
  • Rufnummer: aktuell nicht erreichbar