Überfremdung: mehr Ausländer in der Region als jemals zuvor!


Überfremdung

Laut statistischem Landesamt lebten noch nie so viele “Bürger mit ausländischer Staatsangehörigkeit” im Landkreis Rhein-Neckar. 68.000 sollen es zum Jahresende 2016 gewesen sein. Das macht deutlich mehr als 10% der Bewohner und bedeutet einen Anstieg um 8,2%. Bereits in den Jahren 2011 bis 2015 wurde die Höchstzahl an Bewohner mit ausländischer Staatsangehörigkeit jährlich auf einen neuen Höchststand gebracht. Nun wurde der Rekord erneut gebrochen. Damit ist der Landkreis Rhein-Neckar in Baden-Württemberg auf Platz 3 und hat einen höheren Zuwachs als das Bundesland. In Baden-Württemberg stieg die Zahl der Ausländer 2016 um 7,8% auf 1,67 Millionen. Das macht rund 15% Ausländeranteil landesweit. Die Zahl der ausländischen Einwohner nahm 2016 in allen 44 Stadt- und Landkreisen Baden‐Württembergs gegenüber dem Vorjahr zu. In den kommenden Jahren wird sich diese Entwicklung wohl fortsetzen.

Bei diesen Zahlen sind nur die gemeldeten Personen mit ausländischem Pass berücksichtigt. Alle mit einem sog. “Migrationshintergrund”, also eingebürgerte Ausländer die nun den deutschen Pass haben oder gar nicht gemeldete Personen sind in den Zahlen nicht inbegriffen. Die realen Zahlen dürften also bedeutend höher liegen. In Mannheim liegt der Anteil an Einwohnern mit “Migrationshintergrund” nach Angaben der Stadt bei 44,7%. 25% davon haben eine ausländische Staatsangehörigkeit. Meist konzentrieren sich die Ausländer und Personen mit Migrationshintergrund in den Innenstädten oder bestimmten Stadtteilen. In Mannheim beispielsweise auf Neckarstadt, Jungbusch usw. So entstehen oft Ghettos, in denen man kaum noch glauben mag, in Deutschland zu sein. Oft sind genau hier die Schwerpunkte für Kriminalität und Konflikte. Die Asylflut der vergangenen Jahre, welche noch in vollem Gange ist, trägt einen großen Teil dazu bei.

Aus diesem Grund fordert die NPD von der Politik, einen sofortigen Einwanderungsstopp – auch über die Asylwelle! Deutschland ist kein Einwanderungsland und soll es auch nicht werden. Denn dabei würde der Charakter unseres Landes für immer verloren gehen. Schon jetzt sind viele Teile unserer Heimat besorgniserregend überfremdet. Dabei geht es nicht um den Italiener um die Ecke oder den Chinaimbiss, auch nicht um ehrlich arbeitende Menschen. Doch in dieser Anzahl sind ethnische Konflikte, wie sie oft genug in Deutschland statt finden, unumgänglich. In den Schmelztiegeln der Großstadtghettos werden alle betroffenen Völker zu einem grauen Einheitsbrei zerstampft. Das ist ein direkter Völkermord an allen Völkern in Deutschland. Deren Kultur geht genau so unwiederbringlich verloren wie die Deutsche. Darum müssen zusätzlich zum Einwanderungsstopp Asylverfahren auf 48 Stunden begrenzt und abgelehnte Asylbewerber sofort ausgewiesen werden. Genau so kriminelle Ausländer. Alles andere wäre ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

Wer sich nicht an diesem gewaltigen Völkermord beteiligen will, muss am 24.09.2017 NPD wählen!

Ein Bericht der NPD Rhein-Neckar.
Die Nationaldemokraten in der Metropolregion berichten nun auch aktuell auf twitter und auf google+.

Ebenso lesenswert:

    9 Punkte-Plan für mehr Sicherheit in Mannheim und der Region
    In Sinsheim leben doppelt so viele Asylanten wie in jeder anderen Stadt der Region
    Kommunalpolitisches Arbeitstreffen der Region mit Kreisrat Janus Nowak
    15% mehr Wohnungseinbrüche in der Region – Polizei machtlos?
    Kein neues Asylantenheim in Eberbach und der Region!

Artikel 531x aufgerufen

« zurück »




Lesehilfe


Artikel drucken



Unsere Ortsverbände:
Mannheim auf: Facebook - Twitter
Weinheim auf: Facebook - Twitter
Sinsheim auf: Facebook - Twitter
Wiesloch auf: Facebook
Schwetzingen auf: Facebook

Besuchen Sie auch unsere politischen Gespräskreise und Veranstaltungen





NPD Rhein-Neckar auf Google+

  • NPD-Kreisverband Rhein-Neckar
    Postfach 10 08 03
    69448 Weinheim
  • Rufnummer: aktuell nicht erreichbar